ich find kein gefühl für diese worte. schlage im register nach, dort aber, dort ist nichts, also werf ich sie fort, weil wann immer sich die lösung auftut, man zuvor nicht an sie dachte. dies bild, herausnehmen möchte man es, wie eine postkarte, herausnehmen aus der zeit, es umzudrehen, einen gruß zu notieren für hinterbliebene: seht, so ist es gewesen, einst, so war es immer, das ist ihre signatur, hier signierte sie es, ihr leben, das ists gewesen. und sag den andern, ihr gehts gut, sag ihnen, ihr gehts prima, vielleicht sieht man sich mal wieder. 

/// / /// / /// /__ / ______///___\__//---->( ¯`________/´¯ )

hör nie auf damit, sie zu berühren, meine worte zu berühren, mit leeren händen und vollem herzen, nichts von alldem tut mir was, tut mir weh, und das tut gut.

und all das nur, weil wir ein zufall sind:

/

du weisst nicht, was es bedeutet. mir bedeutet. dies zu offenbaren bin ich zu schüchtern, ja, ich bin ein bisschen schüchtern, und das ist mein problem - surreale bilder inform von worten in meinem bett. was du mir gabst nimmt mir keiner mehr weg.

11.12.13 09:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de